Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/../images/stories/2012/121024_06.jpg'
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/../images/stories/2012/121024_05.jpg'
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/../images/stories/2012/121024_07.jpg'

Erlebnisbauernhof, Milchschafzucht und ein historisches Löningen

Geschrieben von: Karl Wanstrath Mittwoch, den 24. Oktober 2012 um 20:38 Uhr

Ankums Heimatfreunde auf Radtour im Cloppenburger Land

Ankum. (kw) Als besonders wetterfest erwies sich eine 39-köpfige Fahrradgruppe, die der Einladung des Heimatvereins Ankum zu einer erneuten Radtour gefolgt war. Dunkle Regenwolken und längere Schauer begleiteten die Heimatfreunde fast den ganzen Tag auf ihrer etwa 63 km langen Fahrt nach Löningen, Huckelrieden, Winkum und Hekese. Trotz der widrigen Wetterverhältnisse war die Stimmung ausgezeichnet, nicht zuletzt wegen des vielseitigen Programms.

2012_l

Erstes Etappenziel war Löningen. Paul Mastall, Vorsitzender des dortigen Heimatvereins, führte die Ankömmlinge zunächst in die katholische Pfarrkirche St. Vitus. Er erzählte, dass die Ursprünge des Gotteshauses um etwa 800 n. Chr. liegen, als Visbecker Missionare in Löningen eine Taufkirche bauten. Hieraus entstand im Laufe der Jahrhunderte durch verschiedene Neubauten und Renovierungen die mit 1200 Sitzplätzen größte pfeilerlose Saalbaukirche Deutschlands mit dem freistehenden 54 m hohen Glockenturm. Bei der letzten großen Renovierung im Jahre 1990 wurde unter dem Orgelboden sogar ein uralter Friedhof entdeckt. Die Besucher waren beeindruckt von der zurückhaltenden Innenausstattung der Kirche. Im Anschluss an die Kirchenbesichtigung unternahmen die Ankumer zusammen mit Paul Mastall einen Streifzug durch den historischen Stadtkern. In Löningen unternahmen die 39 Radwanderer aus Ankum zusammen mit Paul Mastall (zweiter von links) einen Streifzug durch den historischen Stadtkern. (Foto: Karl Wanstrath)Dabei nahmen sie insbesondere die vom Löninger Künstler Peter Rüwe erstellte Stahlplastik „Mann mit Schaf“, das alte Pfarrhaus sowie die ehemalige „Höhere Bürger-schule“ näher in Augenschein.

Weiter verlief die Fahrt nach Huckelrieden. Im Heimathaus bei der Schutenmühle wurde den durchnässten Ankömmlingen ein schmackhafter Erbseneintopf serviert. Anschließend bestand die Möglichkeit, die im Dachgeschoss des schmucken Gebäudes untergebrachte Ausstellung „Löningen einst und jetzt“ zu besichtigen.

Gut gestärkt radelten die Ausflügler zum nahe gelegenen Huckelriederfeld-Hof. Peter Friedhoff, Juniorchef des idyllisch gelegenen „Erlebnis-Bauernhofes“, erläuterte die verschiedenen Standbeine des Betriebes. Die Landwirtschaft als wichtigster Betriebszweig wird noch nach alter bäuerlicher Tradition betrieben. Rinder, Schafe, Schweine und Gänse werden besonders artgerecht gehalten und fast ausschließlich von dem Futter aus eigenem Anbau ernährt. Die Besichtigung des Milchschafzuchtbetriebes von Ingrid Brockhaus in Winkum war ein weiterer Höhepunkt für die wetterfesten Radler aus Ankum. (Foto: Karl Wanstrath)Die Tiere haben dadurch ein deutlich längeres Leben als in der Massentierhaltung. Außerdem wird ihnen am Ende ihres naturnahen Lebens durch Schlachteinrichtungen auf dem Hof der quälende Transport erspart. Als weiteres Standbein zeigte Peter Friedhoff den Gästen die Ferienwohnungen, die im liebevoll sanierten reetgedeckten Bauernhaus und weiteren Nebengebäuden untergebracht sind. Darüber hinaus werden Räume für Tagesgäste sowie Seminare angeboten.

Ein weiterer Höhepunkt der Tour war der Besuch des Milchschafzuchtbetriebes von Ingrid Brockhaus in Winkum. Bei einem Rundgang erklärten Ingrid und Dirk Brockhaus sehr anschaulich ihren Zuchtbetrieb mit ostfriesischen Milchschafen und die hofeigene Herstellung von Schafmilchprodukten, wie insbesondere Käse und Joghurt. Vom guten Geschmack der Produkte konnten sich die Ankumer durch leckere Kostproben überzeugen.

Weiter bewegte sich die  Radkolonne über Dalvers nach Hekese, wo im Gasthof „Zu den Hünensteinen“ Kaffee und Kuchen serviert wurden. Anschließend ging es über Bockraden und Kettenkamp zurück zum Heimatort.