Erfolgreiche Müllsammelaktion bei sonnigem Wetter

Viele kleine und große Bürger setzen sich für ein sauberes Ankum ein

ANKUM (us) • Eine stattliche Zahl von Helfern hat sich am letzten März-

Wochenende um achtlos weggeworfenen Abfall gekümmert: Fast 500 kleine und

etwa 100 große Bürger folgten dem Aufruf zur Müllsammelaktion in Ankum und

Umgebung.

 

Auch die örtlichen Schulen und Kindergärten beteiligten sich rege daran. Fast 20

Kinder des Kommunalen Kindergartens, circa 140 Sprösslinge der St.-Nikolaus-

Kindertagesstätte, etwa 120 Jungen und Mädchen des neuen Kindergartens „Im

Dorfe“, 160 Schüler der Grundschule und ungefähr 75 Fünftklässler der

August-Benninghaus-Oberschule rückten mit grünen Müllsäcken, Handschuhen und

Bollerwagen aus, um das aufzusammeln, was häufig Erwachsene ohne zu

überlegen in die Landschaft werfen.

 

Am darauffolgenden Samstagmorgen trafen sich etwa 100 Müllsammler am Bauhof.

Mitglieder verschiedener Vereine und Verbände, Bewohner der Bauernschaften

sowie Freiwillige aus dem Ort statteten sich mit Warnwesten, Müllsäcken und

Greifzangen aus, um daraufhin einen Frühjahrsputz der besonderen Art zu starten.

Zu Fuß, mit Schubkarre, per Fahrrad, mit Auto und Anhänger oder mittels

Traktorgespann ging die Suche nach Abfall jeglicher Art los. Dabei wurden so

manche Flecken von Ankum aufgesucht und von Unrat befreit.

 

Gegen Mittag wurde der Bauhof dann von einer Traktorkolonne eingenommen,

denn mit starken Schleppern wurde der ganze Müll aus der Umgebung zu dem parat

stehenden Container gebracht. Während einige Bauernschaften und Gruppen

woanders ihren Schlusspunkt der Aktion setzten, folgten viele der Einladung des

Heimat- und Verkehrsvereins, der in Zusammenarbeit mit der Gemeinde diese

Veranstaltung organisierte. Auf dem Bauhof hatte dann jeder Zeit für einen kleinen

Schnack bei leckeren Heißwürstchen und vollmundigem Pils.

Die Kleinen wurden mit Süßigkeiten bedacht. So genoss jeder die frühlingshafte

Sonne. Gesprächsthema war natürlich unter anderem das Resultat der

Müllsammlung, ein prall gefüllter Container. Darin befanden sich nun unter anderem

alte Eimer, Autoreifen, ein Kühlschrank und als kuriosester Fund ein abgemeldetes

EL-Autokennzeichen. Ziemlich ekelig war ein in kleine Müllsäcke gepackter

Schlachtabfall sowie eine Plastikflasche mit Tierblut, das man im Waldlehrpfad

Kunkheide fand. Vor allem wurden säckeweise Kleinmüll gefunden, insbesondere

Flaschen, Folien und Papier. Dennoch fiel das Fazit der Teilnehmer leicht positiv aus:

Dieses Jahr war der große Container etwas leerer als sonst.

 

Bürgermeister Detert Brummer-Bange ließ es sich nicht nehmen, dem Bauhof einen

Besuch abzustatten. Er sowie Ulrich Steffen, der im Auftrag des Heimatvereins

bereits zum fünften Mal die Müllsammelaktion leitete, bedankten sich herzlich bei den

Teilnehmern und freuten sich über die vielen Bürger, die sich mit vollem Elan für

einen sauberen Ort eingesetzt hatten. Am Schluss der Aktion übergab Ulrich Steffen

noch kleine Präsente an Mitglieder des Heimatvereins, ohne die so eine

Veranstaltung kaum möglich wäre.

 

Natürlich soll es nächstes Jahr auch wieder eine Müllsammelaktion geben. Sie

findet jährlich kurz vor Ostern statt und wird von der AWIGO auf Landkreisebene

begleitet. Dafür wünschen sich die Organisatoren dann erneut viele engagierte

Ankumer Kinder und Bürger, die sich für ein blitzblankes Heimatdörfchen stark

machen wollen.